Volker Hoven hat mit seiner Frau Sandra den Neujahrsempfang der SPD Sprockhövel in der Partyscheune der Sprockhöveler Destillerie & Brennerei Habbel – Liquer Manufactur besucht. Mit dabei waren nicht nur Gäste aus den Vereinen, Organisationen und Parteien der Stadt, sondern auch Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt.

Marion Prinz, die Stadtverbandsvorsitzende der SPD Sprockhövel begrüßte die Anwesenden und eröffnete die Veranstaltung. Nach ihr übernahm Svenja Schulze das Rednerpult und sprach darüber, wie wichtig es sei lokal, die richtigen Leute vor Ort zu haben, die sich für Umweltschutz einsetzen und entsprechende Maßnahmen umsetzen. Und Volker Hoven, der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von SPD, FDP und WfS, sei so jemand.

„Ich bin überzeugt, dass wir durch Forschung und Entwicklung die Antworten und Technologien auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Lebensweise finden“, sagte Hoven dann in seiner wegweisenden Rede. „Und zwar gemeinsam mit den Menschen. Kombiniert um ein solidarisches Umdenken bei jedem Einzelnen – Umweltschutz ist ein Thema, das Verbinden und nicht spalten sollte. Dann kann das mit der Zukunft gelingen. Wir müssen groß denken! Wir brauchen keine Angst vor der Zukunft haben. Eine offene Gesellschaft braucht Ideen, um sich weiterzuentwickeln – zukunftsorientiert, konstruktiv, experimentell. Wer die Zukunft gestalten will braucht Antriebskraft, Mut und Plan. Diese Kraft und diesen Plan erkenne ich in unserem Bündnis.“

Nach den Reden entwickelten sich angeregte Diskussionen in dem Saal. Zum Schluss trat der Shanty-Chor MGV Haßlinghausen 1895 auf und ließ die Veranstaltung gemeinsam mit allen Anwesenden mit dem „Steigerlied“ ausklingen.