Bis ins kleinste Detail trug General Manager Christof Schmidt die interessante Unternehmensgeschichte der Schaeffertec GmbH beim Besuch des ersten Beigeordneten Volker Hoven und der Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz vor.

Dabei strickt sich die 140-jährige Firmengeschichte um ein ganz besonderes Qualitätsprodukt: Schaeffertec stellt an ihrem Haupt- und Produktionssitz in Sprockhövel den Sicherheitsverschluss der Marke LOXX her. Das Druckknopfsystem hat sich mittlerweile als Qualitätsprodukt weltweit auf dem Markt etabliert und wird seit über 60 Jahren insbesondere in der Marine verwendet.

Besonders faszinierend: Mit einer Fertigungstiefe von nahezu 100 Prozent werden die LOXX® Ober- und Unterteile in mehr als 200 Varianten hergestellt, die dem professionellen Anwender in über 40 Ländern der Welt ein einfaches, zuverlässiges und effektives Anbringen ihrer Komponenten ermöglichen. Zusätzlich zur Befestigungslösung LOXX® werden auch innovative Produktlösungen aus den Bereichen Tiefziehteile, Stanz-, Biege und Ziehteile und Federn produziert.

Dabei legt das Unternehmen auch großen Wert auf die Ausbildung junger Köpfe: „Uns liegt die Förderung von jungen Nachwuchskräften mit technischem Verstand sehr am Herzen. Auch der kaufmännische Bereich spielt eine wichtige Rolle. In diesem Jahr starten wir beispielsweise unsere erste kaufmännische Ausbildung. Sehr gerne möchten wir in Zukunft Ausbildungsplätze vor allem für die technischen und kaufmännischen Bereiche anbieten“, so Herr Schmidt.

Beigeordneter Hoven zeigt sich begeistert: „In so einem LOXX®-Druckkopf steckt technische Präzision auf höchstem Niveau. Es ist toll, ein Unternehmen mit internationaler Strahlkraft in Sprockhövel zu haben, welches solch geniale Qualitätsprodukte herstellt und weltweit vertreibt.“

Die Wirtschaftsförderin fügt hinzu: „Besonders das Ausbildungsangebot im technischen und kaufmännischen Bereich sollte für den Nachwuchs in den Sprockhöveler Schulen von Interesse sein. Toll, dass es in Sprockhövel Unternehmen gibt, die sich durch das Schaffen von Ausbildungsplätzen am Entgegenwirken des Fachkräftemangels beteiligen.“

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Sprockhövel